Kinder in typischer Tiroler Tracht an einem warmen Sommertag Mädchen in typischer Tiroler Tracht während einer Prozession

Die Statue der Katharina Lanz und weitere Sehenswürdigkeiten

Sie möchten St. Vigil in Enneberg mit seiner Geschichte und seinen Traditionen besser kennenlernen? Dann besuchen Sie die Pfarrkirche oder informieren Sie sich über die großen Taten der Lokalheldin Katharina Lanz. Sie werden sehen, St. Vigil in Enneberg hat viel zu bieten und gibt Ihnen einen Einblick in die interessante ladinische Kultur. Wenn Sie jetzt Lust bekommen haben, diese traditionsreiche Atmosphäre aus erster Hand zu erleben und die hier beschriebenen Sehenswürdigkeiten zu besuchen, dann schauen Sie sich auf der Liste der Unterkünfte um und buchen Sie gleich Ihren nächsten Urlaub.

Katharina Lanz, die legendäre Freiheitskämpferin Tirols

Katharina Lanz ist eine legendäre Figur, die in Tirol als Symbol des Freiheitskampfes verehrt wird. Der Heldin zu Ehren, die auch das "Mädchen von Spinges" genannt wird, steht auf dem Dorfplatz von St. Vigil in Enneberg eine Statue.

Geboren wurde Katharina im Jahr 1771 in St. Vigil in Enneberg. Im Alter von 25 Jahren zog sie als Magd nach Spinges, um Deutsch zu lernen. Hier kam es am 2. April 1797 durch napoleonische Truppen zu einem Angriff auf Südtirol, das von einer Gruppe tapferer Tiroler Schützen erbittert verteidigt wurde. An ihrer Seite kämpfte auch Katharina Lanz, von der berichtet wurde, wie sie auf einer Mauer des Friedhofs stehend das feindliche Heer mit einer Heugabel abwehrte.

Später kehrte Katharina Lanz in ihre Heimat zurück, wo sie, ohne über ihre Erlebnisse zu sprechen, als Haushälterin arbeitete, zuletzt – im Alter von 80 – für den Priester von Andraz, einer Fraktion von Buchenstein. Hier freundete sie sich mit dem Bruder des Geistlichen an, dem Theologiestudenten Karl Maneschg, dem sie ihre Geschichte anvertraute. Nach ihrem Tod im Jahr 1854 wurde sie mit militärischen Ehren beigesetzt. Noch heute wird sie als mutige Freiheitskämpferin gefeiert.

Die Kirche von Enneberg-Pfarre

Die Pfarrkirche in Enneberg-Pfarre, eine der Maria, Mutter vom Guten Rat geweihte Wallfahrtsstätte, ist sehr bekannt und ein beliebtes Ziel von Pilgern. Die Kirche hat einen kreuzförmigen Grundriss und ist – abgesehen vom Glockenturm, einem gut 56 m hohen, gotischen Bauteil – im Stil des Barock gebaut.

Im Inneren finden sich Werke örtlicher Künstler, beispielsweise der Hochaltar, angefertigt von Michael Rasner, einem berühmter Künstler aus Bruneck, im Jahr 1712.

Die Pfarrkirche in St. Vigil in Enneberg

Die Kirche von St. Vigil steht mitten im Ortskern, unweit der Statue der Katharina Lanz. Erstmals urkundlich erwähnt wurde diese Kirche im Jahr 1293. Um 1780 allerdings wurde das alte Kirchengebäude durch einen neuen Bau ersetzt, der heute bedeutende Kunstwerke bewahrt.

An der Decke über dem Altar sieht man die Predigt des Hl. Franz Xaver in Goa, und das Wandgemälde im Gewölbe des Langschiffs zeigt das Martyrium des Hl. Vigilius. Beiden Werke stammen von Matthäus Günther, einem deutschen Maler des 18. Jahrhunderts.

Sehenswert sind in der Pfarrkirche von St. Vigil auch die Seitenchöre, die Kanzel, das Bildnis der Muttergottes und die vierzehn Kreuzwegstationen des Malers Karl Henrici (1737–1823), einem auf Freskenmalerei spezialisierten Künstler, der in der Region Bozen großes Ansehen genoss.